Auf den Seiten dieser Internetpräsenz geht es um die Gedichtsammlung

 

 

HIMMELSGEDANKEN

 

von Karl May.

 

 

 

Diese Gedichtsammlung ist außer in 'Fachkreisen' nahezu unbekannt, und in besagten Kreisen wird sie gemeinhin unterschätzt, belächelt, miß- oder auch [teilweise] überhaupt nicht verstanden ... ich habe nun nicht den Ehrgeiz oder das Bedürfnis das ändern zu wollen, sondern hier einfach zu jedem der Gedichte ein paar Anmerkungen aufgeschrieben. Fein, wenn irgendjemand irgendetwas damit anfangen kann. Wenn nicht, auch kein Problem, ich schiele nicht auf Resonanz ...

Die Texte werden im Laufe der Zeit in sehr unregelmäßigen Abständen immer wieder mal überarbeitet und ergänzt, die ganze Angelegenheit kann sozusagen als 'ewige Baustelle' betrachtet werden. Einiges hat [bislang] halt recht vorläufigen und unvollständigen Charakter, spontan in die Tasten geworfen ...

In den 'Himmelsgedanken' Mays geht es [m.E.] nicht um einen persönlichen Gott im Sinne irgendeiner Konfession oder gar um 'fromme Sprüche', sondern um Dinge wie Bewußtsein, Selbsterkenntnis, Wachstum, Reife. Eine Art Weisheitslehre, wenn man so will ... (die sich oft inhaltlich deckt mit anderen, auch zeitgenössischen 'esoterischen' Schriften, was hinter der speziellen Form und Sprache nicht immer deutlich werden mag.)